Umkehrentwicklung Fotopapier

nach Rüdiger Hartungs Mitteilung in „facebook“


1 Papierentwickler normal bis etwas höher verdünnt (für schwache Kontraste)
2. Rotes Blutlaugensalz 40 Gramm pro Liter an.
3. Klärbad 90g Natriumsulfit in einem Liter Wasser.
4. Ein Blitzgerät zur Nachbelichtung (oder Lampe)

  1. Fotopapier mit dem Dia 2 bis 3 Blenden überbelichten. Falls das Endergebniss (Positiv) noch zu dunkel ist, noch mehr überbelichten.

2. Erstwicklung. Ausentwickeln. Es entsteht zunächst ein Negativ. Wegen der Überbelichtung ist dies sehr dunkel.
– kurz in Wasser abspülen –

3. Bleichbad. Mindestens 2 Minuten. Es bleibt ein Restbild stehen. Wenn sich absolut nichts mehr tut,
-kurz mit Wasser abspülen-

4. Klärbad. Auch mindestens 2 Minuten. Zum Ende hin wird das Restbild etwas flacher, milchiger.
– in Wasser mit Bild nach oben legen-

5. Nachbelichten. Blitz mit kleinster Leistungstufe und ca 1m Abstand.

(Variante : Wer eine Schwefel/Sephiatonung macht, kann sich die Nachbelichtung und Zweitentwicklung sparen, das erledigt der Schwefeltoner zusammen).

5. Zweitentwicklung im selben Entwickler (wer die etwas besser steuern möchte, kann 1+1 verdünnen).

5. Fixieren, wässern.

Bei Licht Ergebnis beurteilen.

Finetuning.
Falls das Positiv zu hart oder zu dicht ist:
(Das Bild muss sehr gut gewässert sein nach dem Fixieren. Fixierreste plus Bleiche frisst Lichter unwiederbringlich weg!)

Nochmals bei Licht in die Bleiche (ggf. stärker verdünnen 1+5) und so lange bleichen, bis die Schatten so sind, wie man sie haben möchte und dann schnell in Wasser und bewegen. Die Lichter werden dann mit sehr stark verdünntem Erstentwickler (1+10) zurück entwickelt. Ggf. wiederholen. Dann nochmals fixieren und wässern.

Geht praktisch schneller, als es hier den Anschein hat.

Film – Ilford

Ilford Pan 100 (old): 510-Pyro 1:200 10 min 1min Agitation, 21 C

Ilford delta 400: 510-Pyro 1:100 5 min 1min Agitation, 21C

Ilford FP4+: 510-Pyro 1:100 7,30 min 1min Agitation, 21C

Keatings Developers

Danie Keating regularly comes up with useful and very interesting ideas of alternative developers. Find him on flickr.

The formulas are as follows—assuming 300ml single reel 35mm tank:

Keating’s T42 Green Tea Phenol Developer

  • 300ml tap water room temp
  • 4ml 10% solution of sodium hydroxide (lye drain cleaner)
  • 0.7g sodium bicarbonate (common baking soda)
  • 0.5g ascorbic acid (vitamin C powder)
  • 0.25g Green tea Phenol powder

Times will vary with film speed 20 mins to 1 hour semi stand

Keating’s Peppermint Twisted Developer

*Same 300ml assumption

  • 300ml room temp tap water
  •  2g Sodium Metasilicate (this is sold as TSP/90 wall wash for paint prep at hardware stores)
  • 0.7g sodium bicarbonate
  • 1g ascorbic acid
  • 0.25g dried peppermint extract

40mins-1 hour stand—expect more grain with this formula on higher speed films. Use either formula soon after mixing.

Personally, I prefer the Green Tea version but you may want more grit for street photography. These small footprint formulas solve for the following:

  1. Less expensive than caffenol. 250G of green tea is $26 and 0.25g per roll means you can realize 1000 rolls at 2.6 cents per roll. Instant coffee is about 30 cents per roll for Caffenol.
  2. Less consumptive of total weight of chems—far smaller overall footprint or impact on what goes down the drain.
  3. No exposure to metol or sodium sulfite so contact dermatitis is avoided.
  4. Nothing has to come from a chemist.
  5. Image quality looks quite good to me

Another post from Daniel:

same negative Smena MZ3, the whimpy washed out scan was fixed in Kodak Rapid fix. The higher density one was achieved by re-fixing it in Arista non-hardening fixer. These are both raw scans of the same negs from same scanner. Easily a 1.5 stop boost

His pic shows the difference. Interesting.

Developer: fine grain

Here nan interesting discussion about „fine grain“ devs:

Hi! here it is 🙂      

AGFA 12 FINE-GRAIN TANK DEVELOPER

This fine-grain formula keeps well and makes an excellent tank developer


Hot Water (125 F. or 52 C)
Agfa Metol 8 grams
Agfa Sodium Sulphite, anhydrous. .. 125 grams
Agfa Sodium Carbonate, monohydrated.  5.75 grams
Agfa Potassium Bromide 2.5 grams
Water to make  1 Liter.
Do not dilute for use. Develop 8 to 12 minutes at 65 F/(18 C.).

And a comment from (I think Rüdiger):

O.K. Fine grain is due to the high content of sodium sulfite (solving developer).


Potassium Bromide seems to be a little high. This may eat quite a lot of sensitivity 1 gramm up to one stop. Modern emulsions don’t need that much – if any.


I work with a much simpler bath that Barry Thornton made for new emulsions. It is a two-bath basically


Bath A:

6.5 g metol, 80 g sodium sulfite to 1 litre.

Bath B:

20 g of sodium metaborate to 1 litre


You „charge“ the emulsion in bath A with initial inversion 1 minute, then once per minute.

Then change to bath B without watering in between.

Initial inversion only once (in order not to wash out the developer) and also once per minute.


The good thing about is: Every  ISO 100 film need 4 minutes in each bath and every ISO 400 film 5 minutes.
The developer is good for 10 to 15 rolls.


Very good highlight balancing due to two-bath (developer gets exhausted in the highlights). Fine grain and sharp.You get at least box speed, if not 1/3 to 1/2 f-stop on top.

Film – Orwo NP22 (exp. 1998)

I scanned the flyers that came with the 120 film and found the original R09 dev receipt:

I exposed the fim in an old Agfa Isolette a bit longer, using the sunny sixteen + one stop.

In R09 development 1:40 I used 20 Min at 20 Celsius, every min 3 agitations.

To compensate for non constant agitation you should at 15%, I did 20 min dev to give the film one more stop due to the old age.

Results were fine.

Reversal processing of photopaper

You need to overexpose the paper up to 3 stops, never underexpose.

Chemistry:

Paper developer, normal or thinner than usual

Rotes Blutlaugensalz, 40g/Liter water to bleach

Natriumsulfit, 90g/Liter water to clear

lightsource to flash the paper

Overexpose the photopaper up to 3 stops (if to dark, overexpose more)

Develop fully, paper will be rather dark.

short stop in water

Bleach. Minimum 2 min. When nothing more happens,

short stop in water

Clear. Minimum 2 min. Pic gets milky

Water Stop, put paper in with pic upside.

Flash paper: minimal flash or light. (if you do sepia or sulphur toning you do not need the flashing or the second development, the toner does work without these steps)

Second development, you can thin the developer 1:1.

5. Fix, long Waterbath

If pic isa to dark: In light bleach with 1:5 soluted bleach till the result is good and than stop in water. Again developing of the highlights in thin (1:10) developer, repeat if needed.

Another Fix and waterbath….

(This procedure was published from Rüdiger Hartung (great guy btw) in the facebook group Analoge Fotografie.)

Salt printing

Typical procedure:
1.  Coat paper with salt solution and dry.
2.  Coat paper with silver solution, and dry thoroughly in the dark.
3.  Expose paper by contact printing with a negative under UV or sunlight.
4.  Wash in running water for 2 minutes. 
5.  Tone
6.  Fix for 10 minutes.
7.  Wash for at least 30 minutes. 
The wash may be accelerated by the use of a wash aid such as Kodak Hypo Clearing Agent or a 20% solution of sodium sulfite.
from The Photo Miniature #69 Salt Solution Sodium chloride 60 grains Citric acid 120 grains Distilled water 7 ounces Soft gelatine 1/2 ounce Sensitizer Silver nitrate 150 grains Distilled water 4 ounces
The salt and acid are first dissolved in the water, and then the gelatine is added, and
the whole stirred and gradually heated up to about 40°C (105° F) until complete solution has taken place. 
The solution must be strained or filtered through two thicknesses of muslin to free it from small insoluble particles of gelatine.

Das Papier grundieren

Für ein Papier in einer Größe von 21 x 30cm wird ein Liter Lösung zum Grundieren benötigt, für ein 30 x 40cm großes Papier sind es zwei Liter. Für einen Liter Lösung wird zunächst ein halber Liter demineralisiertes Wasser auf etwa 42°C erwärmt. In dieses Wasser werden dann jeweils 21g Ammoniumchlorid und Natriumcitratmit eingerührt. Wichtig ist, die Bestandteile sorgfältig miteinander zu vermischen, bis eine völlig klare Flüssigkeit entsteht. Anschließend wird ein halber Liter kaltes Wasser hinzugefügt und die Lösung in ein flaches Gefäß gegossen. Wenn die Lösung etwa Zimmertemperatur erreicht hat, kann das Papier gesalzen werden. 

Dazu wird ein Blatt Papier in die Lösung gelegt. Nach einer Minute wird das Papier dann gewendet und dieser Vorgang wird noch vier weitere Male wiederholt, so dass das Papier insgesamt fünf Minuten lang in der Lösung verbleibt. Anschließend muss das Papier etwa 24 Stunden lang trocknen. 

Gesalzene Papiere sind haltbar, so dass durchaus mehrere Papiere auf einmal grundiert werden können, wobei sie dann in einem pH-neutralen Karton gelagert werden sollten. Wer sehr scharfe und tiefe Drucke herstellen möchte und nicht sicher ist, ob die Grundleimung seines Papiers hierfür ausreicht, kann eine zusätzliche Leimschicht auftragen. 

Dazu werden 8 Gramm haushaltsübliches Gelatinepulver in das kalte Wasser gerührt und dieses Wasser wird dann nach einer Quellzeit von 20 Minuten in die warme Salzwasserlösung gegeben. 

Das Papier beschichten

Für die Beschichtungslösung werden 60ml demineralisiertes Wasser in eine braune Flasche gefüllt und mit 8 Gramm Silbernitratpulver vermischt. Wenn sich das Pulver vollständig aufgelöst hat, werden etwa 0,5ml 25%iger Ammoniak hinzugefügt. Durch das kreisförmige Schwenken der Flasche wird die Lösung sehr trüb. 

Nun werden sooft jeweils 0,5ml Ammoniak zugefügt, bis die Lösung auf einmal wieder vollständig klar ist. Anschließend wird die Lösung auf dem Papier verteilt, wobei wichtig ist, dass die Lösung das gesamte Papier gleichmäßig bedeckt. 

Die Lösung benötigt etwa fünf Minuten, bis sie in das Papier eingedrungen ist. Danach wird das Papier mit kalter Luft auf beiden Seiten getrocknet. Warme Luft ist für das Trocknen nur bedingt geeignet, denn sie macht die Beschichtung unempfindlicher, was zu weichen Kontrasten und unscharfen Bildstellen führt.   

http://www.edeldruck.org/Edeldruck/Salzdruck.html

Developer – PMK

PMK – Vorratslösungen

(Ansatz und Lagerung bei Zimmertemperatur)

Lösung A 500 ml 1000 ml
demineralisiertes Wasser ca. 400 ml ca. 750 ml
Metol 5 g 10 g
Natriumbisulfit 10 g 20 g
EDTA (optional) 2,5 g 5 g
Pyrogallol 50 g 100 g
mit demi. Wasser auffüllen auf 500 ml 1000 ml
Lösung B 1000 ml 2000 ml
destilliertes Wasser ca. 700 ml ca. 1400 ml
Natriummetaborat (Kodalk) 300 g 600 g
mit demi. Wasser auffüllen auf 1000 cc 2000 cc

Herstellung der Vorratslösungen

Der Ansatz erfolgt bei Zimmertemperatur in der oben angegebenen Reihenfolge. Die nächste Komponente erst hinzugeben wenn die vorhergehende vollständig gelöst ist. Bitte nehmen Sie demineralisiertes Wasser, auch bekannt unter dem Namen entmineralisiertes Wasser, Batterie- oder Bügelwasser. Ein Magnetrührer ist hilfreich.

Lösung A

  1. Füllen Sie das demineralisierte Wasser in ein entsprechendes Rührgefäß (am besten aus Glas) ein.
  2. Wiegen Sie zuerst das Natriumbisulfit ab. Nehmen sie davon eine kleine Prise und geben sie diese dem Wasser für Lösung A hinzu. Stellen Sie das restliche Natriumbisulfit beiseite.
  3. Geben Sie das Metol zur Lösung hinzu und rühren Sie, bis es sich vollständig aufgelöst hat.
  4. Fügen Sie das restliche Natriumbisulfit hinzu und rühren Sie bis zur vollständigen Auflösung.
  5. Fügen Sie bei Bedarf das EDTA hinzu.
  6. Wiegen Sie das Pyrogallol ab und fügen Sie es der Lösung hinzu. Arbeiten Sie mit einem Abzug oder an einem gut belüfteten Ort. Eine Staubschutzmaske ist speziell bei diesem Schritt nützlich.
  7. Füllen Sie mit demineralisiertem Wasser auf das Endvolumen auf.

Lösung B

  1. Bitte nehmen Sie auch hier demineralisiertes Wasser.
  2. Lösen Sie das Natriummetaborat möglichst vollständig auf. Eine geringe Menge verbleibt als Bodensatz.
  3. Füllen Sie mit demineralisiertem Wasser auf das Endvolumen auf.

Bitte bewahren Sie die Vorratslösungen möglichst in braunen Glasflaschen bei Zimmertemperatur auf. Entsprechende Aponorm-Flaschen bekommt man für wenig Geld in der Apotheke.

Hinweise zu den Chemikalien

Natriumbisulfit

Natriumbisulfit und Natriummetabisulfit sind verschiedene Chemikalien. In der Vergangenheit hat aber z.B. Kodak unter dem Namen Natriumbisulfit tatsächlich Natriummetabisulfit verkauft, was gelegentlich zu Missverständnissen geführt hat. Daher ist in den amerikanischen Rezepten wohl tatsächlich Natriummetabisulfit gemeint wenn Natriumbisulfit angegeben ist. Natriumbisulfit ist außerhalb von wässrigen Lösungen nämlich nicht stabil. Wird Natriummetabisulfit in Wasser gelöst, bildet sich eine Natriumbisulfit-Lösung. Daher muss man in den meisten Fällen statt Natriumbisulfit das Natriummetabisulfit verwenden. Genau genommen ersetzen 18,3 g wasserfreies Natrium­metabisulfit in Lösung gebracht, 20 g reines Natriumbisulfit in Lösung. Dieser recht geringe Unterschied spielt meist aber keine Rolle.

EDTA

Wenn ungleichmäßige Entwicklung auftritt und eine geänderte Bewegung keinen Erfolg bringt, empfiehlt sich ein kleiner Zusatz von EDTA. Da reines EDTA in Wasser praktisch nicht löslich ist, nimmt man Dinatrium-EDTA oder Tetranatrium-EDTA. Diese Salze sind leicht in Wasser löslich. Man kann auch der Arbeitslösung das EDTA-Salz zusetzen. Dazu nimmt man etwa 0,05 g EDTA auf einen Liter Arbeitslösung. Das geht am einfachsten wenn man 10 g EDTA-Salz in einem Liter demineralisiertem Wasser löst und dann 5 ml dieser EDTA-Lösung pro Liter Arbeitslösung hinzugibt. Mehr EDTA reduziert die Färbung der Negative.

Natriummetaborat

Die Kodak-Bezeichnung lautet Kodalk von „Kodak balanced alkali“ und ist im Handel als Natriummetaborat Tetrahydrat erhältlich (z.B. Sigma-Aldrich) mit der Summenformel NaBO2 · 4H2O. Das Tetrahydrat ist die stabilste Form des Natriummetaborats.

Die nötige Natriummetaborat-Lösung kann man auch aus Borax und Natriumhydroxid herstellen.

100 g Kodalk 69,2 g Borax + 14,5 g Natriumhydroxid oder

300 g Kodalk 207,5 g Borax + 43,5 g Natriumhydroxid

Wenn man diese Mengen in Wasser löst, erhält man Lösungen gleicher Zusammensetzung.

Vorsicht: Beim Lösen von Natriumhydroxyd in Wasser führt das zu einer starken Erwärmung. Also kaltes Wasser und ein geeignetes Glasgefäß nehmen und das Natriumhydroxyd als erstes auflösen; dann erst das Borax hinzugeben.

Anmerkungen: Wenn Sie statt des Natriummetaborats Borax und Natriumhydroxyd für den Selbstansatz verwenden, sollten Sie auf alle Fälle den ph-Wert der Arbeitslösung prüfen. Es sollte sich bei einem Ansatz 1+2+100 ein ph-Wert von 9,6 einstellen.